Traurige Sprüche

Traurige Sprüche 2017/2018

Es ist schwerer eine Träne zu stillen, als tausende zu vergießen.

Es reicht ein Wort, um einen Menschen zum Weinen zu bringen, aber es braucht 1000 Worte, um die Tränen wieder zu trocknen!

Gelähmt und trotzdem gehend, blind und trotzdem stehend. Taub und trotzdem hörend, das ist ein Mensch, der trauert.

Ich fühle mich tot, tief in mir drin, nur der Schmerz lässt mich wissen, dass ich noch am Leben bin.

Ich hab schon wirklich lange nicht mehr gelacht, habe meine Tage mit vielen trüben Gedanken zugebracht. Meine Wohnung ist einsam, mein Zimmer verwaist, ich weiß jetzt wirklich, was Traurigsein heißt.

Ich sperre mein Herz in einen Käfig aus meinen gefrorenen Tränen, dann kann es niemand mehr verletzen.

Ich vermisse deinen Atem, dem ich nachts lausche. Ich vermisse deine Hand, die mich sanft berührt. Ich vermisse deine Seele, die mich taumeln lässt.

Ich werde erst aufhören dich zu lieben, wenn ein Maler den Klang einer fallenden Rose malen kann.

Immer glücklich sein und stets in ungetrübter guter Stimmung leben, heißt die dunkle Seite der Welt nicht kennen.

Manche Menschen sind wie Sterne. Sie können leuchten und strahlen noch Jahre nach ihrem Verlöschen.

Manchmal überlege ich, wenn ich jetzt gehen würde, ob man mich überhaupt vermissen würde.

Mein Mut ist weg, hab’ keine Hoffnung mehr, fühl’ mich wie Dreck, meine Gedanken wiegen schwer!

 

Meine Tränen füllen ein Meer, ich liebe dich noch immer sehr. Ich kann dich nicht vergessen, ich bin von dir besessen.

 

Meist belehrt erst der Verlust uns über den Wert der Dinge.

 

Nicht alle sind glücklich, die glücklich scheinen. Manche lachen nur um nicht zu weinen.

 

Nichts. Alles ist leer. Mein Kopf, mein Herz, mein Leben, ich kann und will jetzt gar nichts mehr, bin von Tristesse umgeben.

 

Nur der verwandte Schmerz entlockt uns die Träne, und jeder weint eigentlich für sich selbst. (Heinrich Heine)

 

Ohne Tränen hätte die Seele keinen Regenbogen.

 

Sage einem Menschen so oft wie du nur kannst, dass du ihn lieb hast, denn der Tag wird kommen, an dem es zu spät ist.

 

Trauer ist wie ein Fluss in dem man nicht gegen die Strömung fließen kann.

 

Trauer macht die Gedanken schwer, die Seele voll Schmerz, man fühlt sich seltsam leer, tiefe Wunden quälen das Herz. Doch das wird’s immer geben Denn Trauer gehört zum Leben!

 

Tränen als Zeichen von Leid nimmt die Zeit. Doch solang das Herz noch weint gibt’s kein Glück, keine Sonne, die scheint. Doch der Blick zurück schürt nur das Leid

 

Tränen sind die besten Freunde, sie kommen, wenn andere dich längst verlassen haben

 

Tränen,die sagen ich kann nicht mehr.Tränen,die sagen ich will nicht mehr.Tränen,die Adieu sagen.Doch sieh sie dir an!Es sind Tränen die sagen:Ich brauche dich!

 

Vergiss was gewesen, denk nicht an einst. Es kehrt nicht zurück, wie sehr du auch weinst.

 

Wenn Dich jemand in seinen Augen ertrinken lässt, ohne Dir etwas zu geben, an dem Du Dich festhalten kannst, solltest Du schwimmen lernen, bevor Du sicher darin untergehen wirst!

 

Wenn du mal traurig bist und sterben möchtest, denk immer daran, wie viele Menschen traurig sind, weil sie sterben müssen.

 

Wer weint, ist nicht immer traurig. Wer traurig ist, weint nicht immer. Was ist wohl schlimmer?

 

Wieviel Trauer erträgt ein Herz,ohne hart zu werden wie ein Stein.Wie kann ein Leben ohne dich jemals wieder lebenswert sein?

 

Wir haben Wunden die nicht heilen und Narben die uns bleiben.Ein Herz in tiefer Trauer,doch die Liebe bleibt bestehen.

 

Wo ist das Band, das uns einmal verbunden hat? Du hast es zerschnitten, nun ist es für immer zertrennt.